LERNEN SIE DIE UNTERSCHIEDLICHEN ASSETKLASSEN KENNEN

Bestandsimmobilien bieten viele Vorteile

Sie befinden sich i.d.R. in einem gewachsenen Umfeld, haben eine gewachsene Mieterstruktur und zeigen seit vielen Jahren, dass sie funktionieren.

Der Einkaufspreis solcher Immobilien bzw. Wohnungen ist günstiger als vergleichbares Eigentum im Neubau. Der Mieterlös kann, bei gutem Zustand oder vorheriger Sanierung bzw. Renovierung, ähnlich hoch sein. Dies führt dazu, dass diese Immobilienform in puncto „Rendite“ gegenüber Neubau oder Denkmal oft vorne liegt. Die Wohnungen sollten Größen zwischen 40 und 90 qm haben, um sich ideal für die Vermietung an einen großen Teil der Bevölkerung zu eignen. Die Risiken des Neubaus, z. B. durch Bauverzögerung oder Probleme mit dem Bauträger, entfallen beim Bestand. Nebenkosten wie z. B. Bauzeitzinsen fallen nicht an.


Die Bestandsimmobilie bietet somit gute Renditechancen. -

Denkmalgeschützte Objekte

Denkmalgeschützte Objekte nach § 7i Abs. 1 EStG oder Immobilien in Sanierungsgebieten nach § 7h Abs. 1 EStG bieten in puncto „Steuervorteil“ den größten Nutzen. Durch eine hohe Abschreibung der Sanierungsaufwendungen über einen kurzen Zeitraum von nur 12 Jahren kann der Investor nennenswerte Steuervorteile generieren. In der Nachsteuerbetrachtung ist die entsprechende Rendite meist nur schwer zu schlagen. Bei guten Anbietern erfolgt eine Kernsanierung der Immobilie auf höchstem Niveau. Die Objekte sind häufig in guten innerstädtischen Lagen zu finden und nach der Sanierung wirkliche „Perlen“. Oft noch deutlicher als im Neubau schlägt sich auch hier der Aufwand im Kaufpreis nieder.

- Bei einer festen hohen persönlichen Steuerbelastung kann diese Immobilienvariante eine gute Wahl darstellen. -

Neubauimmobilien

Neubauimmobilien bieten in puncto „Ökologie und Nachhaltigkeit“ den größten Spielraum. Gute Anbieter schöpfen die Möglichkeiten im Bereich Energieeinsparung, Verwendung ökologischer Baustoffe und im nachhaltigen Bauen voll aus. In der Planung können soziale und demografische Anforderungen wertsteigernd und wertsichernd berücksichtigt werden, beispielsweise in Form barrierefreier Wohnungen. Photovoltaik-Anlagen und andere Formen der Energiegewinnung können inkl. staatlicher Förderung geplant und angeboten werden. All diese sinnvollen Maßnahmen erhöhen natürlich den Kaufpreis und schmälern etwas die Rendite. Wie bei allen Kapitalanlageimmobilien ist auch hier der Punkt „Lage“ entscheidend. Projekte auf der grünen Wiese ohne gute Infrastrukturanbindung bergen Risiken. Innerstädtische Lagen sind zwar schwer zu finden, aber es gibt sie.

- Die Neubauimmobilie bietet somit nachhaltig die Chance auf Wertsteigerung. -

Micro-Appartements

Micro-Appartements erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei Investoren. Besonders in den großen Metropolregionen und Universitätsstädten ist das Angebot an Wohnraum für Studenten, Berufseinsteiger und Pendler knapp, die verstärkt „Wohnen auf Zeit“ nachfragen. Die erzielbaren Mieten solcher Immobilien bzw. Appartements liegen über jenen klassischer Wohnungen an einem vergleichbaren Standort. Das führt dazu, dass diese Immobilienform häufig in puncto „Rendite“ gegenüber klassischen Wohnungen vorne liegt. Appartements sind bereits ab ca. 90.000 Euro zu erwerben. Sie haben i.d.R. Größen zwischen 20 und 40 qm und sind oft voll möbliert. Wegen der häufiger wechselnden Mieter sollten höhere Rücklagen für die Instandsetzung einkalkuliert werden. Sehr wichtig bei dieser Anlageklasse ist eine besonders erfahrene Haus- und Mietverwaltung.

Diese Form der Immobilie bietet somit sehr gute Renditechance. -