Family Offices und Stiftungen

Family Offices und Stiftungen unterscheiden sich bei der Immobilienanlage deutlich von anderen Marktteilnehmern. Die Investorengruppe orientiert sich von seiner grundsätzlichen Ausrichtung her am Werterhalt. Wichtigstes Ziel lautet nicht „Rendite“, sondern Vermögenserhalt. Dabei treffen die Akteure auf eine sich ständig wandelnde Marktsituation. Einzelne kleinere Städte veröden, mehr Menschen als zuvor ziehen in Großstädten oder gleich in die Metropolen. Aber auch innerhalb der Großstädte entscheiden Lage, Beliebtheit, soziales Umfeld und Verkehrsinfrastruktur über den Standort. Gleichzeitig wollen Family Offices und Stiftungen Wertstabilität meist über Generationen hinweg. Einen Lösungsansatz bietet mit einer differenzierten Analyse können etwas über die Zukunftsfähigkeit eines Objektes bzw. seines Standortes sagen. Nur das kommt einer langfristigen Anlagestrategie auch wirklich entgegen.

Anteil von Wohnimmobilien in den Portfolios steigt

Mit 36 Prozent sind Immobilien laut einer Studie zu Family Offices wichtigster Baustein im Portfolio nach Aktien und Renten.* Innerhalb dieser 36 Prozent nehmen wiederum Wohnimmobilien den größten Anteil ein. Somit sehen Single wie auch Multi Family Offices und Stiftungen eine große Chance im Investment von Wohnimmobilien. Allerdings lauern bei alten, teils nicht mehr vermarktbaren oder sanierbaren Immobilien hohe Investitionsgefahren. Ebenso können Städte mit einer abwandernden Bevölkerung oder hohem Leerstand ein hohes Risiko bedeuten. In diesen wie in anderen Fällen hilft eine detaillierte Objektanalyse wie sie Conversio anbietet. Dabei werden Chancen und Risiken gleichwertig behandelt und verhelfen zu einer objektiveren Sichtweise. *Quelle: Famos Studie zu Family Offices (S. 13)

Vermögenserhalt bei Family Offices und Stiftungen als zentrales Ziel

Für Family Offices und Stiftungen steht bei einer Investition in eine Wohnimmobilie der Schutz des Vermögens vor Inflation. Das Interesse liegt zumeist auf Nachhaltigkeit, Unabhängigkeit von Banken sowie auf nachfolgerechtliche Gestaltungsaspekte – und das über Generationen hinweg. Durch Investitionen in Wohnimmobilien wollen die Marktakteure laufende Cashflows aus den Objekten generieren. Dabei legen sie etwa eine hohe Gewichtung auf gute Lagen der Immobilien. In der Frage der Langfristigkeit und Nachhaltigkeit von Objekten bietet die Beratungsdienstleistung von Conversio die passenden Antworten. Die Marktakteure wollen dabei nicht nur eine Lagebeurteilung – sie wollen auch wissen, um welchen Verkäufer es sich handelt und wer das Objekt künftig verwaltet. Bei Umbauten von Bestandsimmobilien sowie Neubauten ist der Bauträger entscheidend. Auch für ihn erstellt Conversio eine Analyse und gibt eine Qualitätsbewertung ab.

ERFOLGREICHE ZUSAMMENARBEIT MIT CONVERSIO

„Die Conversio-Gruppe um Jens Rautenberg verfügt über ein großes Netzwerk an qualifizierten Beratungsunternehmen. Als Initiator von Immobilien zur Kapitalanlage arbeiten wir seit vielen Jahren erfolgreich mit Conversio und dem angeschlossenen Unternehmen Resticon zusammen. Unsere Zusammenarbeit zeichnet sich insbesondere durch eine hohe Verlässlichkeit bei der Umsetzung eines jeden Immobilienengagements aus.“

Bert Riemer

Geschäftsführer 1 Berlin x Recon Holding GmbH